Agenda 21

1992 kamen in Rio de Janeiro 179 Staaten zur größten Weltkonferenz in der Geschichte der Menschheit zusammen, der Konferenz für Umwelt und Entwicklung. Sie berieten, was getan werden kann und muss, um unseren Planeten Erde zu erhalten. Das Ergebnis ihrer Beratungen ist dokumentiert in der AGENDA 21, dem Internationalen Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert.

AGENDA (lat.) bedeutet: was zu tun ist, 21 bedeutet 21. Jahrhundert
In Rio wurde von der Weltstaatengemeinschaft vereinbart, was zu tun ist im 21. Jahrhundert, damit sich in globaler Partnerschaft eine doppelte Gerechtigkeit – ein wenig wenigstens – ausbreiten möge:
mehr Gerechtigkeit zwischen den Generationen, mehr Gerechtigkeit zwischen den Regionen und Nationen dieser Erde.

In der AGENDA 21 ist klar gesagt:
Bei allen Bemühungen um die Entwicklung eines Lebensstils, der nachhaltig mit Recht genannt werden kann, spielt BILDUNG eine herausragende Rolle.

In der Agenda 21 ist die umfassendste Bildungsidee als Handlungsprogramm im Übergang vom 20. in das 21. Jahrhundert formuliert.

Ein – besonders anspruchsvoller – Auftrag für die Schulen!

AGENDA 21 – PRÄAMBEL

Die Menschheit

steht an einem entscheidenden Punkt ihrer Geschichte.
Wir erleben eine zunehmende Ungleichheit zwischen Völkern
und innerhalb von Völkern eine immer größere Armut,
immer mehr Hunger, Krankheit und Analphabetentum
sowie eine fortschreitende Schädigung der Ökosysteme,
von denen unser Wohlergehen abhängt.
Durch eine Vereinigung
von Umwelt- und Entwicklungsinteressen
und ihre stärkere Beachtung kann es uns jedoch gelingen,
die Deckung der Grundbedürfnisse,
die Verbesserung des Lebensstandards
aller Menschen, einen größeren Schutz und
eine gesicherte, gedeihlichere Zukunft zu gewährleisten.
Das vermag keine Nation alleine zu erreichen,
während es uns gemeinsam gelingen kann:
in einer globalen Partnerschaft, die auf eine
nachhaltige Entwicklung ausgerichtet ist.

JEDER ZÄHLT; JEDE IST EINZIGARTIG

Unser Grundverständnis
Wenn Sie unser altes Gebäude besuchen, das uns die Stadt Essen wunderbar ästhetisch saniert hat, dann treffen Sie auf einen Wandfries mit den Gesichtern der Kinder. Darin kommt unser Grundverständnis zum Ausdruck:

Jede zählt, jeder ist einzigartig.

Damit wollen wir den Kindern sagen:
Du zählst hier; Du bist wichtig; Auf Dich können wir nicht verzichten; Deine Fähigkeiten brauchen und auf sie vertrauen wir; Deine Möglichkeiten fördern wir; Du kannst Dich offen zeigen; Du bist einzigartig – und alle anderen auch.

Die Gesichter der Kinder sind das Gesicht der Schule.

Katja Langer, Diplom-Künstlerin aus Dresden, fotografierte von August bis Dezember 2000 alle Kinder. Es entstand ein 97 m langer Wandfries mit 538 Portraits, installiert in der Größe 18 cm x 24 cm, Diasecverfahren hinter Plexiglas. In den Gesichtern spiegelt sich der Wechsel in ein neues Jahrtausend: selbstbewusst, neugierig, offen, fragend, abwartend – und auch kraftvoll und standhaft blicken die Kinder den Betrachter an.

An der Gesamtschule Essen-Holsterhausen – AGENDA-Schule – leben und lernen zur Zeit 940 Kinder und Jugendliche miteinander und voneinander: Kinder mit Erfahrungen und Wissen aus 29 Ländern der Erde. Um die Kinder mit ihren unterschiedlichen Geschichten kennen zu lernen, waren alle eingeladen, Texte zu schreiben. Aus 205 Geschichten hat eine interkulturell besetzte Jury pro Land einen Text ausgewählt. So kommen die Kinder der Welt zu Wort. „Jeder zählt. Jede ist einzigartig“ – diesem Grundver-
ständnis unserer Schule entspricht auch der Geist des Buches Gesichter von Kulturen. Es soll Berührungsängste abbauen und Ausgangspunkt einer sich daraus entwickeln-
den Kommunikation sein.

Die Portraits stammen von der Künstlerin Katja Langer. Zusammen mit Marco Backer, Student an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, hat sie die Buchkonzeption entwickelt. Der Einzigartigkeit jedes Jugendlichen und dem gleichberechtigten Miteinander der Kulturen und Sprachen entspricht das Buch in seiner außergewöhnlichen Form. Es wurde eine leporelloartige Gestaltung ohne Seitennummerierung gewählt, bei der alle Texte und Portraits in 29 Sprachen der Welt und in jeweils deutscher Sprache auf einem 11 m langen ausklappbaren Band stehen. Jedes Buch wird in Handarbeit gebunden.

Jugendkulturpreis NRW 2004 (3.Preis)

Agenda Song

Schreib-Anlass für den AGENDA-Song war der Dritte Weltweite Projekttag der Solidarität der Unesco-Projekt-Schulen „Nachhaltige Entwicklung – Wege zu einer Kultur des Friedens“, zu dem in Essen in der Zeche Carl eine Tagung, die „AGENDA-Werkstatt“ stattfand. Unsere Jugendlichen hatten versprochen, für die Eröffnung einen AGENDA-Song zu kreieren. Auch hier zeigt das Ergebnis, zu welchen herausragenden Leistungen junge Menschen fähig sind, wenn sie sich ernsthaft herausgefordert fühlen. Wochenlang trafen sich die fünf Mädchen des Jahrgang 7 in ihrer Freizeit, bis der Song perfekt war.

Der AGENDA-SONG


Hört, alle Menschen hört, wir Kinder haben was zu sagen
Schluss mit Jammern und Verzagen, mutig Schritte wagen, fang heute damit an.


1992 war es im Kalender, in Rio de Janeiro die Gründung der AGENDA
dort trafen sich die Staaten, um über die Zukunft zu beraten
Der Schall kam bis zu unseren Städten, die Botschaft heißt: die Erde retten
und auch in Essen beschloss der Rat: wir legen los und Auf zur Tat

Die einen haben wenig, die anderen haben viel
gerecht verteilen in der Welt, das ist das große Ziel
die Armut herrscht im Süden, der Norden, der ist reich
das darf doch so nicht wahr sein, wir sind doch alle gleich!

Hört, alle Menschen hört, wir wollen miteinander teilen,
in eine faire Zukunft eilen, keinem geht es schlecht, ja, das ist nur gerecht.


Die Waffen werden immer mehr, die Rüstung macht das Geld
sie schüren Krieg und Hass so sehr und Elend in der Welt
warum so viel Geld verschwenden, soll die Welt so sinnlos enden?
Unschuldig das Leben lassen, grundlos jene Menschen hassen?

Das kann doch so nicht weiter gehn, das nehmen wir nicht hin
Schluss jetzt, wir wollen dem widerstehen, das macht so keinen Sinn.
Wir wollen Frieden in der Welt und Solidarität
dass jeder fest zum andern hält, es ist noch nicht zu spät

Hört, alle Menschen hört, wir wollen miteinander teilen,
in eine faire Zukunft eilen, keinem geht es schlecht, ja, das ist nur gerecht.


Gewalt und Erpressung, das ist cool und cool sein ist der Hit
Witze machen über Schwache, da machen wir nicht mit.
Angst machen und beleidigen, das schreiten wir klar ein
Wir sagen offen unsere Meinung, treten für sie ein.

Sei achtsam mit anderen, öffne Dein Herz, hör zu, um zu verstehn.
Ausgrenzung, die wolln wir nicht, es kann auch anders gehn
Wir brechen mutig unser Schweigen, sagen deutlich NEIN
Den kleinen großen Mut im Alltag wagen, steh auf! und misch Dich ein.

Hört, alle Menschen hört, wir wollen Unrecht nicht ertragen.
Mutig unsere Meinung sagen,
Civil-Courage wagen, fang heute damit an.


Wir kaufen ständig viele Sachen, die uns auch nicht glücklich machen
konsumieren, kaufen, kaufen, bis wir dann im Müll ersaufen
laufen der Werbung hinterher, und die flüstert: Mehr, mehr, mehr!

So gehen Ressourcen bald zu Ende, das wissen wir schon lang
deshalb der Aufruf: klar zur Wende, fang heute damit an
reparieren, tauschen, putzen und so lang wie möglich nutzen
erneuerbare Energie statt Erdöl, Kohle, Gas
Sonne, Wind und Biomasse, finden wir ganz große Klasse

Hört alle Menschen hört, die Zukunft liegt in unseren Händen, Energie
und Rohstoffe verschwenden, das werden wir beenden, das ist doch wohl klar.


Unserer Gesamtschule in Holsterhausen,
fings mit dem Müll hier an zu grausen
und sie beschloss: jetzt ist Schluss, hören wir auf mit diesem Stuss
wozu Plastikstifte kaufen, Saft aus Alu Dosen saufen
was die Werbung uns so steckt, haben wir doch längst gecheckt

Die Schule in unseren Träumen ist umringt von grünen Bäumen
mit Fotovoltaik und Wetterstationen, Schülerversammlung und Attraktionen
im Unterricht wollen wir mitbestimmen, gemeinsam planen,
dann kann es gelingen
wir Kinder haben gute Ideen und können auch die Welt verstehen

Hört alle Menschen hört, wir Kinder wolln die Welt erhalten
Schluss mit Belehren und Verwalten, wir wollen mitgestalten, alle haben Lust.

Hört, alle Menschen hört, wir Kinder haben was zu sagen
Schluss mit Jammern und Verzagen, mutig Schritte wagen, fang heute damit an.



Wir fangen an!